Care about what other people think of you and you will always be their prisoner

24. Februar 2016

von Kaliopi

Ein grauer Schleier hängt über dem ganzen Land. Norden, Osten, Westen, Süden – Das Grau dominiert die Bundesrepublik, es beeinflusst gleichzeitig deinen Gemütszustand. Du sehnst dich so sehr nach dem Sommer und jedes Jahr im Februar hast du das selbe beklemmende Gefühl; dass die Zeit sich dehnt wie Kaugummi und die erlösende Frühlingssonne, viel zu lange auf sich warten lässt.

Die Trägheit des Februars überträgt sich auch auf dein Handeln, alles gelingt nur schleppend und Motivation ist Mangelware. Stattdessen musst du sie dir hart erkämpfen und dich zwingen den Wecker morgens um sieben nicht zu ignorieren. Es wäre ein Einfaches sich einfach noch Mal umzudrehen und weiterzuschlafen. Doch so träge du dich auch fühlst, die Aufregung auf das was kommt, überwiegt. Der morgendliche Kampf ist etwas kräftezerrend, aber bis jetzt hast du die Schlacht mit dunklen Augenrändern und einem etwas zu hellen Teint überlebt. Egal, der Sommer wird dir noch genug Sonne schenken. Durchhalten.

Die Ereignisse überschlagen sich und aus Träumen werden Ideen, die sich nun langsam, aber stetig, konkretisieren. Bald wird es ernst. Es gibt noch die eine oder andere Hürde, aber nichts Unüberwindbares. Ängstlichkeit vermischt sich mit Euphorie und du befindest dich in einer gefühlsbetonten Dauerschleife, eingekesselt zwischen vereinzelten Unsicherheiten und unzähligen Hochs.

Du hast in den letzten Jahren immer mehr Selbstbewusstsein getankt. Berlin hat dich hart gemacht und eines der drei Mantras, dass du jeden Morgen vor dem Spiegel aufsagst, ist nun so glaubwürdig in deinen eigenen Ohren, so echt. „Was andere Leute über mich denken, ist nicht meine Angelegenheit.“

Das Leben spielt sich in der Gegenwart ab und du hast es satt von den Meinungen anderer abhängig zu sein. Meistens hast du so getan, als ob es dir egal ist, nun bemerkst du den Unterschied zwischen „so tun“ und „tatsächlich fühlen“. Viel zu oft hast du dich mit den Problemen unreflektierter und negativer Menschen befasst. Wie sollen dir solche Menschen wertvolle Tipps geben? Wieso sollte es dich interessieren, was eine Person von deinem Lebensstil hält, wenn besagte Person so dermaßen unglücklich mit dem eigenen, verhassten Job ist und nicht im Ansatz in der Lage ist, sich selbst zu verwirklichen. Es gab eine Zeit, da hat es dich interessiert, Du hattest Mitleid mit diesem Wesen. Jetzt fühlst du nichts mehr. Kein Mitleid, kein Verständnis. Du bist nicht mehr nachtragend. Dieser Mensch ist nun egal und die Wichtigkeit in der Vergangenheit spielt keine Rolle mehr. Was zählt ist das Jetzt und in deinem Jetzt ist dieser Mensch nicht mehr existent.

Du bist ein Exot, warst es schon immer und das ist gut so. Neulich am Telefon mit einem sehr guten Freund: „Denkst du ich werde mich hier verändern? Meine Besonderheit verlieren?“ „Haha, ach Schätzchen, eine Sache kann dir keiner nehmen und das ist deine Besonderheit. Du bist mein kleiner emotionaler Paradiesvogel. Immer.“

Du willst dich nicht mehr kümmern, über die Meinungen unbedeutender Menschen. Du willst nicht Sklave deiner Gedanken sein. Du hast es immer geschafft dir deine eigene Welt zu kreieren, egal wo. Voller Tatendrang stürzt du dich in das nächste Kapitel. Du zählst auf, was du hast und das ist eine Menge. Du hast ein Dach über den Kopf, du hast eine bezaubernde Familie, einen wundervollen Freund, du hast die besten Freunde die man sich wünschen kann, du und alle die dir am Herzen liegen sind gesund, du bist frei von Neidern, du bist Idealist, loyal, liebst das Reisen und du bist dabei dich selbst zu verwirklichen. Das ist das was zählt, das ist das was die Gegenwart so einzigartig und wundervoll macht. Das bedeutet Leben, hier und jetzt!

Eine neue Woche beginnt, ein neuer Tag im Februar, ein neuer grauer Morgen, an dem du dir nichts sehnlicher wünscht, als in den Federn zu bleiben und dich erst wieder zu bewegen, wenn der Frühling an der Tür klopft. Aber du raffst dich auf, weil du in weiter Ferne siehst, wie sich die Wolken langsam aber sich verabschieden. Der Frühling, die Jahreszeit deiner Geburt, er bringt neues Leben mit sich, ganz viel Motivation und die schönste Aussicht auf die schönste Zeit des Jahres: Den Sommer!


Schreib einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>